30 Jahre Linux

Geschichte

vor 30 Jahren im Usenet-Forum für minix

Hello everybody out there using minix –

I’m doing a (free) operating system (just a hobby, won’t be big and professional like gnu) for 386(486) AT clones. This has been brewing since april, and is starting to get ready. I’d like any feedback on things people like/dislike in minix, as my OS resembles it somewhat (same physical layout of the file-system (due to practical reasons) among other things).

I’ve currently ported bash(1.08) and gcc(1.40), and things seem to work. This implies that I’ll get something practical within a few months, and I’d like to know what features most people would want. Any suggestions are welcome, but I won’t promise I’ll implement them 🙂

Linus (torv…@kruuna.helsinki.fi)

PS.

Yes – it’s free of any minix code, and it has a multi-threaded fs. It is NOT protable (uses 386 task switching etc), and it probably never will support anything other than AT-harddisks, as that’s all I have :-(.

Monday, August 26, 1991 at 2:12:08 AM UTC-4, Linus Benedict Torvalds in comp.os.minix

26.08.91 Linus Torvalds schreibt im Usenet-Forum comp.os.minix, dass er ein freies Betriebssystem für x86-kompatible Rechner als Hobbyprojekt erstellt. Es wäre kein Riesen-Ding, wie das GNU-Projekt und es ähnelt teils Minix, v.a. beim Dateisystem. Die Bash Shell und der GNU C-Compiler gcc wären bereits fertig. Hier beginnt die öffentliche Geschichte von Linux.

Photo: tuxturns30, Tux turns 30

Ich hatte meinen Erstkontakt mit Linux im Neumarkter Bürgernetz (BeNe) 1997. Damals gab es zu Beginn ein paar Analog-Modems und einen Linux-Server/Router auf Basis Debian. Die meisten Leute bei BeNe nutzten privat Slackware. In diesem Umfeld entstand auch die erste Linux Usergroup in Neumarkt. Vom Bürgernetzverein war bald nach Auslauf der Fördermittel nichts mehr übrig und die LUG zerstreute sich bald danach. Als Erinnerung an die Zeit habe ich mir noch die inoffizielle Homepage des Bürgernetzvereins für die Landesgartenschau 1998 aufbewahrt.

Ich habe mir 1998 die SUSE Linux Distribution als Paket mit Datenträgern und fettem Handbuch in der Buchhandlung Hugendubel in Nürnberg gekauft (vermutlich war das SUSE Linux 5).

Nach der Grundinstallation und diversen Erfahrungen fürs Leben mit Dualboot-Installationen MS-DOS/Windows und Linux stand erst einmal das Kompileren des Kernels an, damit Grafik- und Soundkarte genutzt werden konnte. Bis das erste Mal startx die X11/KDE-Oberfläche erfolgreich startete war ich einige Erfahrungen auf der Shell reicher.

Grüße, Otmar M.

Treffen der Linux User Group Neumarkt

Die LUGNM trifft sich, wenn es das Infektionsgeschehen erlaubt, wieder jeden 2. Dienstag im Monat um 19:00 Uhr im Johanneszentrum / Kolpinghaus Neumarkt, je nach Wetterlage bevorzugt im Biergarten. In der Mailingliste gibt es ggf. aktuelle Infos dazu.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.