5. Treffen am 12.09.2017 IFA und Netzwerkthemen

Treffen

Das nunmehr 5. Treffen der Linux User Group Neumarkt wird am 12.09.2017 19:30 Uhr im Restaurant Plitvice in Neumarkt stattfinden. Hier eine mögliche Themenauswahl:

 

Kürzlich fand die „consumer electronics“ Messe IFA 2017 in Berlin statt. Hier ein paar Eindrücke…

virtual reality

Eines der bestimmenden Themen im klassischen PC-Umfeld war virtual reality. Verschiedene Hersteller stellten ihre neuen VR Brillen vor. Ich konnte eine HTC Vive VR-Brille an einem aktuellen Highend-Gaming-PC mit dem Spiel Fruit Ninja testen. Positiv gefallen hat mir der räumliche 3D Eindruck, der sich sofort einstellte. Kopfbewegungen wurden verzögerungsfrei umgesetzt. Die in den Händen gehaltenen Eingabegeräte konnte man im virtuellen Raum gut orten, die Bedienung war intuitiv und mir wurde auch nicht schlecht 😉

Mein erstes VR-Erlebnis hatte ich an einer Virtuality Arcade-VR-Maschine vor ca. 20 Jahren in der Spielhalle Trocadero am Piccadilli Circus in London, wo man im Spiel einen Battle Mech im Zweikampf steuern konnte. Die Grafik bestand damals aus Polygonen, die Linien hatten einen starken Treppenstufeneffekt (kein Anti-Aliasing) – aber es war bereits ein stereoskopischer Effekt vorhanden. Die Kopfbewegungen wurden nicht ganz in Echtzeit umgesetzt, so dass einem bereits nach kurzer Zeit wirklich übel wurde.

Das funktioniert heute tadellos, auch die Grafik ist deutlich besser geworden. Wenn man aber ehrlich ist, dann sieht das Bild heute in etwa so aus, als ob man vor einem ziemlich alten Röhrenmonitor sitzt. Dadurch, dass das LCD mit sehr geringem Abstand vor den Augen sitzt werden sehr hohe Auflösungen benötigt um einen hervorragenden Bildeindruck zu bekommen. Diese Auflösungen stehen in aktuellen Displays noch nicht zur Verfügung. Zudem würde auch die CPU/GPU-Performance von aktuellen Highend-Gaming-PCs nicht ausreichen.

Dell Virtual Reality
Photo: Dell Virtual Reality, IFA 2017, von Otmar Meier, unter CC-BY-SA-3.0

Mesh Netzwerk

Ein Thema, dass in der Heimvernetzung stark im kommen ist, sind Mesh-Netzwerke zur Vergrößerung der WLAN-Abdeckung und Verbesserung der Netzwerkperformance. Die Technologie ist im Consumer-Bereich vergleichsweise neu und jeder Hersteller hat eine eigene Vorstellung davon, was ein Mesh-Network sein soll.

Der Berliner Hersteller AVM rüstet eine Mesh-Funktionaltät in Teilen seiner existierenden Produkte (Internet-Router, WLAN-Repeater, Powerline-Adapter) nach. Die passende Firmware wird schrittweise für die einzelnen Produkte freigegeben. Erste Tests mit Beta-Firmware lieferten gute Ergebninsse. Die Besonderheit bei AVM ist die mögliche Kombination von WLAN und Powerline / dLAN.

AVM
Photo: AVM, IFA 2017, von Otmar Meier, unter CC-BY-SA-3.0

internet of things (iot)

Nahezu alle Bereiche von Haushaltselektronik, die auf der IFA vorgestellt wurde, bieten die Möglichkeit zur Heimautomatisierung und via App vom Smartphone gesteuert zu werden. Die somit vernetzten Haushaltsgeräte bezeichnet man als „internet of things“. Neben den neuen Möglichkeiten wird aber kaum auf die dadurch entstehenden Sicherheitsrisiken hingewiesen.

Verschlüsselung

Der Heise-Verlag mit seiner Zeitschrift c’t veranstaltet seit 1997 die sog. Krypto Kampagne auf Messen – eine GnuPG / PGP Schlüsselzertifizierung gegen Vorlage von Ausweisdokumenten. Auch auf der IFA 2017 bestand dazu die Möglichkeit.

Heise GnuPG/PGP
Photo: Heise GnuPG/PGP, IFA 2017, von Otmar Meier, unter CC-BY-SA-3.0
Heise GnuPG/PGP
Photo: Heise GnuPG/PGP, IFA 2017, von Otmar Meier, unter CC-BY-SA-3.0

Netzwerkgrundlagen – VPN

Im Rahmen unseres Netzwerkgrundlagen Workshops habe ich eine Anleitung zur Einrichtung eines VPN-Servers auf dem gängigen Internetrouter AVM Fritzbox und VPN-Client auf Ubuntu Mate erstellt. Anhand dieses Beispiels kann ich den Workshop fortsetzen und die Einrichtung eines VPNs und die dafür benötigten Voraussetzungen erklären.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen